Deutschland sagt Nein zum Tiermorden ... Spenden (4)

 

Bereits mehrfach stellten wir uns im Bezug zur "Spendenpolitik" dieses Edelvereins "Deutschland sagt Nein zum Tiermorden" die Frage, ob die vielen Spendengelder überhaupt dort ankommen wofür sie gesammelt werden. Schließlich ging es, so war auf der elitären Facebookseite des Leverkusener Tierschutzvereins zu lesen, um vierstellige Summen.

Filmplakat für das Musical RockyGelder und Sachspenden, die nach unserer Meinung, an einen Kriminellen in Dänemark gehen sollten.

Selbstverständlich würde niemand auf die Idee kommen Gelder für Verbrecher bereit zu stellen. Also verpasste man den Kriminellen aus Dänemark den leicht herben Duft eines modernen Robin Hood, bastelte ein Logo das an den Film Rocky erinnerte und schon konnte Geld gesammelt und Ware an den Mann bzw. die Frau gebracht werden.

Fortan nannten sich die Einbrecher, Diebe, Urkundenfälscher und Hundeschmuggler auch nicht mehr Einbrecher, Diebe, Urkundenfälscher und Hundeschmuggler sondern "Venner" (Freunde), lebten im "Untergrund" und wurden, so die Propaganda, von den mildtätigen Gaben des Edelvereins "Deutschland sagt Nein zum Tiermorden" großzügig unterstützt.

Obwohl das so auch nicht ganz stimmt.

Tatsächlich stammen die Gelder- und Sachspenden ja vom treudeutschen Spenden-Michel. Der Leverkusener Edelverein mit seinem vulgär, ordinären Führer an der Spitze und einigen skurrilen Kumpanen im Hintergrund sammelte ja lediglich die Penunzen ein und sollte sie an die Helden im  dänischen Sherwood-Forrest durchreichen.

Allen voran, der als Gallionsfigur fungierende und in den Medien auftretende, rechtskräftig verurteilte Dieb und Urkundenfälscher Lars Bo Lomholt.

Noch vor wenigen Wochen präsentierten sich zwei Edeldamen (Tanja Korf, links) und (Margrit Kisiel alias Herman Betten, mitte) vom Verein  "Deutschland sagt Nein zum Tiermorden" gemeinsam mit dem verurteilten Kriminellen Lomholt und dem eingeschleusten Listenhund Bosco im dänischen TV sowie des Leverkusener Vereins auf Facebook.

Lomholt gemeinsam mit Tanja Korf und Hundevermittlerin und Margrit Kisiel alias Gruselmom alias Hermann Betten, eine in ihrer Art einzigartig ehrliche und aufrichtige Person und über jeden Zweifel dubioser Machenschaften erhaben.

Aufrichtige Helden im Kampf gegen den bzw. die bösen Sheriffs von Nottingham bzw. Dänemark.

Feist in Hamburg in die Kamera grinsend, nachdem wieder einmal ein Listenhund ohne Traces am Zoll und Vet-Amt vorbei, illegal nach Deutschland geschleust wurde. Und der deutsche Tierschutzdepp jubelt. Hurra, die edlen, uneigenützigen Retter waren wieder auf Rettungstour. Da lechzt der Spendenteuro geradezu danach aus der Geldbörse ins gleisend helle Licht des Tierschutzparadieses zu hüpfen.

(Screenshot)

Screenshot Screenshot

Bildzitat zum Screenshot rechts : Jetzt können wir das Foto veröffentlichen. Wir werden niemals aufgeben und soviele Hunde wie möglich aus Dänemark retten. We will never surrender.

Helden soweit das Auge reicht.

Go Venner Go wurde über ein Jahr lang proklamiert. Lomholt hinten, Lomholt vorne, Lomholt ist für alle da. Lomholt, ein Märtyrer der dringend unterstützt werden muß. So die Werbeaussage vom Ex-Offizier, Ex-Werbe- und Verkaufsförderer und seinem "Deutschland sagt Nein zum Tiermorden"-Edeltierschutzverein aus Leverkusen. We will never surrender lautete die Parole und öffnete scheinbar so manchen Geldbeutel.

Freunde waren sie. Innige Freunde. Die kriminelle Bande mit dem Tarnnamen Venner, der verurteilte Dieb Lomholt und der verbal vulgär, ordinäre Führer aus Leverkusen mit seinen höchst seriösen Komplizen und seiner teilweise verbal ebenso primitiven Anhängerschaft.

Freunde fürs Leben. Helden die gemeinsam bluten, leiden und von brutalen Schergen gejagd werden.

Als wir den verurteilten Dieb und Urkundenfälscher Lomholt als das bezeichneten was er ist zeigte man die Reihen fest geschlossen im Kampf gegen die Hetzer, Neider, Stalker und Rassisten von K9-News. So wie das unter Freunden eben üblich ist wenn man ihnen auf die Schliche kommt. Stramm vereint im Kampf für illegal eingeschleuste und durchgeschleuste Listenhunde. Vertickt das Stück für 300 Euro.

Eine als Zwischenstation enttarnte nordfrisiesche Hundetrainerin proklamierte großkotzig dass sie Strafanzeige gegen uns gestellt hätte, Waldinger und seine Kumpane redeten bereits von dutzenden aus ganz Deutschland. Ganze Heerscharen von Anwälten seien beauftragt um uns zu stoppen. Sogar aus Dänemark. Tatsächlich eingetreten ist von dieser groß und breitmaulfroschig verbreiteten Aktion, Sie ahnen es schon .... gar nichts.

Vielmehr hat die enttarnte Hundedealerin  ihre virtuelle Schießbude gelöscht, auf Facebook ihren Namen geändert und hält die Füße still. Ebenso die restlichen Helden und Lichtgestalten um diesen seltsamen Verein. Wenn man Dreck am Stecken hat ist man eben besser etwas leiser anstatt zu laut. Wer weiß welche schlafenden Hunde geweckt werden könnten.

ScreenshotBis auf Waldinger, der größte Tierschützer aller Zeiten und sein, damals noch bestes Pferd im Tierschmutzstall, Lomholt. Das ganze las sich dann unter anderem so (siehe Screenshot rechts).

Aber auch das wird sich in absehbarer Zeit regeln.

Da wir zu diesem Zeitpunkt bereits lückenlos die Einschleusung von 67 Hunden dokumentiert hatten und dieses Treiben  schon etwas länger beobachteten, die Daten der eingeschleusten Hunde abgeglichen, die Zwischen- und Endstellen ermittelt und an die dafür zuständigen Behörden, unter anderem auch an das Veterinär-Amt in Leverkusen zwecks Prüfung weitergeleitet hatten, waren wir auf alles vorbereitet.

Auch dass dieses "Venner"-Theater irgendwann sein Ende finden wird.

Im ganzen übermittelten wir Daten mit einem Volumen von ~82 Megabyte. Inklusive Internet-Adressen, Bildmaterial, Wohnorten und weiteren Daten, die wir an dieser Stelle aus taktischen und Datenschutzrechtlichen Gründen nicht preisgeben dürfen.

Verschickt per CD, Ausdruck und Email. Sicher ist sicher.

(Screenshot - Zum vergrößern bitte anklicken)

 Email - Zum vergrößern bitte anklicken

 

Was waren das noch Zeiten als der große Tierschützer aus Leverkusen täglich seinen Komplizen und Freund Lomholt präsentieren konnte und die Anhänger ihren Idolen zujubeln konnten. Inzwischen sieht die ganze Sache allerdings etwas anders aus.

ScreenshotDie ehemaligen "We will never surrender"-Kumpane scheinen sich wohl getrennt zu haben. Wie sagt ein altes Sprichwort? Beim Geld hört die Freundschaft auf. 

Waldinger, größter Tierschützer aller Zeiten, heldenhaftester Held aller Helden und Kronjuwel des deutschen Tierschutzes, veröffentlichte Anfang April noch folgendes Statement (Screenshot rechts) ... die Meute jubelte, öffnete das Geldsäckchen und freute sich etwas gutes getan zu tun.

Inzwischen können wir auf der Facebookseite des Tiersch(m)utzedelvereins allerdings folgendes lesen :

[...] Liebe Freunde und Unterstützer,

wie Euch sicherlich bekannt ist, haben wir uns stets zu den Vennern bekannt und versucht, deren Anliegen nach Kräften zu fördern und zu unterstützen. Lars Bo Lombolt, der sich durch sein selbstloses Verhalten und seine Hingabe in besonderer Weise hervorgetan hat und mithin quasi zur Gallionsfigur der Venner wurde, hat sich auch in unseren Reihen größte Anerkennung und Respekt erworben und in uns nachhaltig den Entschluss gestärkt hier tätig zu werden.

Unsere Spendenaufrufe erfolgten nicht zum Selbstzweck, sondern mit der klaren Zielrichtung hier zu helfen und auf das Dänische Hundegesetz und die Schicksale von Menschen und ihren vierbeinigen Familienmitgliedern aufmerksam zu machen.

Die Frage nach dem: „Was habt ihr überhaupt getan?“ – möchten wir wie folgt beantworten: Neben Sachspenden, die von uns gesammelt und weitergeleitet wurden, haben wir mit den uns zur Verfügung gestellten Spendengeldern die Kosten von Hundepensionen der geretteten Hunde bezahlt, ebenso wie Behandlungskosten, Futter und somit die Versorgung der Tiere bis zu ihrer Vermittlung sicher gestellt...... [...]

danach folgen ein paar Nebelkerzen und die übliche Selbstbeölung, um letztendlich auf den Punkt zu kommen. Im Schlußakkord heißt es :

[...] ...haben wir mit großem Bedauern unser Engagement in dieser Sache mit sofortiger Wirkung eingestellt.

Um den zu erwartenden Unkenrufen vorzugreifen, möchten wir noch klarstellen, dass wir einen geordneten Rückzug vorgenommen haben und sich auch nach unserem Weggang um die Tiere gekümmert wird, was unser Hauptanliegen war. [...]

Wie war das noch? We will never surrender? Feist grinsende Gesichter und Freunde im Kampf gegen die dänische Gestapo, die Hunde hassende Regierung und das Gesetz? Und jetzt geordneter Rückzug? Was könnte der Auslöser gewesen sein? Etwa die inzwischen öffentlich gemachte Aussage des verurteilten Diebes und Urkundenfälschers Lomholt?

Lomholt wurde vor wenigen Tagen bei einem konspirativen Treffen in Norddeutschland unter anderem gefragt, ob er denn überhaupt Geld und Sachspenden bekommen habe. Vom Edelverein aus Leverkusen. Nach unserer Kenntnis bestätigte Lomholt lediglich 300 Euro erhalten zu haben.

Interessant in diesem Zusammenhang ist dieser, offenbar aktuelle Auszug :

(Screenshot)

Screenshot - Originalquelle im Link

 

Mehr als 4700 Euro sollen für diese ominösen Venner und ihre Gallionsfigur gesammelt worden sein. Und dann wird der Tierschutzheld Lomholt mit, nach eigener Aussage, lächerlichen 300 Teuronen abgespeist? Wie paßt das zusammen?

Ganz besonders, da wir bereits im Januar die Frage stellten wo die Spendengelder tatsächlich landen und in einem weiteren Beitrag diese Listung veröffentlichten...

(Screenshot)

Spendenbeleg

Doch damit nicht genug. Auf die Frage ob er (Lomholt) und die Hunde von Waldinger und dem Edelverein "Deutschland sagt Nein zum Tiermorden" untersützt würde, kam wie aus der Räuberpistole geschossen folgende Antwort :

 

Screenshot

 

Er unterstützt sich und seine Hunde selbst? Nix DsN, nix Spendengeld aus Tyskland? Keine K9-Edelgeschirre? Keine Schleppleinen, Futter oder Decken?

Uns stellt sich folgende Frage : Wer von den beiden lügt?

Screenshot

Schließlich geht es um sehr viel Geld. Geld und Sachspenden. So wie hier zum Beispiel, als in Form einer Veranstaltung auf Facebook für Leinen und Geschirre im August vergangenen Jahres gebettelt wurde.

Lügt der verurteilte Dieb und Urkundenfälscher Lomholt etwa um mögliche Einkünfte vor dem dänischen Fiskus zu verschleiern?

Spenden an Privatpersonen dürften in Dänemark, ähnlich wie in Deutschland, als zu versteuerndes Einkommen betrachtet werden.

Oder lügt Waldinger und sein Edelverein? Oder lügen eventuell sogar beide?

Und, falls Lomholt die Wahrheit sagen sollte, wo ist das Geld, wo sind die Sachspenden abgeblieben? Versickert in dunklen Kanälen? Waren diese Geld- und Sachspenden nicht Zweckgebunden und sollten im Auftrag der Spender weitergereicht werden?

Das zu Klären wird Sache der Finanzbehörden sein. In Dänemark ebenso wie in Deutschland. Und jeder weiß. Wer den Staat bescheisst, selbst wenn es sich um einen bayrischen Würschtlfabrikant handelt, muß irgendwann dafür Hoeneßen ...ähem brummen. 



Veröffentlicht : 31.05.2014

 

 

Diensthunde im Einsatz

Einbrecher von K9-Vito gestellt

Am Donnerstag, den 30.03.2017, meldete eine Anwohnerin der Polizei telefonisch einen Einbrecher an mehr

Kultur schaffender von Diensthund gestellt

Nach kurzer Flucht konnte am Donnerstagabend in Ludwigsburg ein, aus Afghanistan stammender, mehr

Diensthund stellt Berufsverbrecher

Krefeld : Heute Morgen (24.März 2017) war ein 33-Jähriger in die Räume mehr

Diensthund beisst bei Schlägerei

In der Straße "Breiter Weg" in Freienohl kam es am Sonntagmorgen gegen 03.00 Uhr mehr

K9-Derius vereitelt Flucht über Balkon

Rüsselsheim : Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen Verstoßes gegen das mehr

Einbrecher von Diensthund gestellt

Bereits in der Nacht zu Freitag wurden auf dem Gelände eines Autohauses an der mehr

 

 

Vermischtes aus aller Welt

Tierischer Brandmelder warnte vor Kellerbrand

Hürtgenwald : Einen besonders großen Knochen hat sich wohl ein Hund in der mehr

Schusswaffengebrauch gegen Hund

Heute Nachmittag (23.02.2017) kam es im Rahmen eines Einsatzes im Nürnberger Pegnitzgrund zu mehr

Kleinen Pinscher brutal zerhackt

Noch keinen Schritt weiter sind die Ermittler des Polizeireviers Neckarstadt im Fall eines mehr

 

 

Cops 4 Animals

Hundeschlepper aus Polen gestoppt

Frankfurt/Oder : Bundespolizisten entdeckten Freitagnacht bei der Kontrolle eines Autos 13 mehr

Razzia bei kriminellem Hundehändler

Im September 2016 wurde durch eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz in mehr

Hund und Frauchen aus Lebensgefahr gerettet

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz kam es am 07.12. gegen 15:30 Uhr im Stadthafen Wismar, Höhe mehr

Fachkraft für Tier- und Menschenschlepperei

Sechs Männer aus der moldauischen Republik, die gestern bei Ludwigsdorf in die Bundesrepublik einreisten, mehr

Sieben Welpen aus Kofferraum gerettet

Am frühen Dienstag (20.09.2016) unterbanden Beamte der PI Nürnberg-Mitte in der Innenstadt mehr

Zwei Hundeleben gerettet

Es herrschten 29 Grad Außentemperatur, als ein Streifenwagen am Samstag, 10. September mehr

 

 

Spezialisten auf 4 Pfoten

Hubschraubertraining für K9-Rocky

Diensthundeführerin Christina D. (40 Jahre) hat letzte Woche mit ihrem vierbeinigen Kollegen mehr

Opferschutzhund Peng bei Essener Polizei

Mit Zustimmung des Polizeipräsidenten Frank Richter und des Innenministeriums stellte sich der kleine mehr

Bargeld- und Tabakspürhündin Wanja

Zollhundeführerin Sarina N. von der Kontrolleinheit Verkehrswege des Hauptzollamtes Gießen in mehr

Nachwuchs bei den Diensthunden

Miko, treuer Wegbegleiter des Hundeführers, PHK Frank R., hat eine zusätzliche mehr

Auf der Suche nach den Bear Flag Rebellen

Dass unsere Hunde mit ihrer Nase erstaunliches zu leisten in der Lage sind ist schon seit mehr

Finden Sie das Grab meines Kindes

Screenshot

Wilmington (North-Carolina) : Das waren die Worte einer mehr

Für immer treu

  • Adoptiere einen US-Diensthund... So funktionierts

    Bis zum Jahr 2000 wurden Diensthunde, die für die US-Streitkräfte nicht mehr mehr

    K9-Cairo gestorben

    K9-Cairo war das einzige Mitglied des berühmten Team Six (Navy SEALS) das mit Namen bekannt war. mehr

    Lucy starb als Heldin

    Die 6 Jahre alte Pitbull Hündin warf sich mutig zwischen den Angreifer und ihr Frauchen. Der Täter, mehr

    K9-Crack geht in den verdienten Ruhestand.

    Doch vorher schnappte Polizeihund "Crack" noch einen flüchtenden, mehr

    K9-Diesel im Einsatz gefallen

    Beim Anti-Terror-Einsatz in mehr

K9-News intern

  • Schweizer Edeltierschützerin erringt fulminanten Sieg

    Schweizer Edeltierschützerin erringt fulminanten Sieg über K9-News

    Vor einigen Tagen erhielt ich aus dem mehr

    K9-News gewinnt Verfahren gegen Sandra W.

    Rückblende : Die Betreiberin der Webseite www.kaltnase.de sah sich im vergangenen Jahr 2015 mehr

    Asco ... sein zweites Leben hat begonnen

    Asco lebte bis zum Frühling dieses Jahres in Mannheim unter Bedingungen die kaum als Artgerecht bezeichnet mehr

    Fellow, Koda and Me

    Fellow

    Am 14.11.2015 machte sich mein alter mehr

Giftköder und Fallen

  • Tierköder in Konstanz-Wangen ausgelegt

    Ein Hundebesitzer meldete am Freitagnachmittag, dass sein Hund in dieser Woche bereits zum zweiten Mal mehr

    Vermutlich vergifteter Mettball in Vahrenwald

    Die Polizei Hannover ermittelt wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, nachdem mehr

    Giftköder im Garten

    Am Montagmorgen erstattete ein 61-jähriger Hundehalter aus Gemen Anzeige bei der Polizei. Er gab an, mehr